Zurück

Push und PSB Bandagen für Olympia-Athleten

Ofa-Tochter Nea International (Maastricht) unterstützt das niederländische Olympia-Team.

Nicht nur die Push ortho Knöchelorthese Aequi wird bei Olympia eingesetzt.

Seit Januar 2015 versorgt das niederländische Tochterunternehmen von Ofa Bamberg A-, B- und HP-Spitzensportler kostenlos mit hochwirksamen Produkten von Push und PSB. Im Rahmen der gemeinsamen Initiative mit dem Olympischen Komitee und dem Sportbund der Niederlande (NOC*NSF) wurde auch ein Paket Orthesen und Sportbandagen zu den Olympischen Spielen nach Rio geschickt.

NOC*NSF-Chefarzt Cees-Rein van den Hoogenband unterstreicht die Bedeutung von Bandagen und Orthesen im Spitzensport – nicht nur bei der Behandlung von Sportverletzungen, sondern auch zur Prävention: „Vorbeugen ist besser als Heilen. Es ist wichtig, dass unsere Sportler gesund und unverletzt bleiben“, so der Mediziner.

Van den Hoogenband war an der Entwicklung von Push Braces und PSB Sports Braces selbst beteiligt. Anfang der 1980er Jahre befasste er sich mit der funktionellen Behandlung von Gelenkverletzungen. Ausgehend von der erfolgreichen Coumans Tape-Bandage suchte er nach einer einfachen Alternative, die für Patienten leicht zu handhaben ist. Dazu wurde ein Design entwickelt, das textile Materialien, elastische Bänder und Versteifungselemente zu modernen Bandagen und Orthesen verbindet – bestes Beispiel: die beliebte Push ortho Knöchelorthese Aequi.

So kam es 1986 zur Gründung von Nea International bv und das umfangreiche Sortiment von Push sowie die speziellen Sportbandagen von PSB wurden entwickelt. Van den Hoogenband blieb bis 2006 mit dem Unternehmen verbunden. Seit 2015 ist Nea International nach über 20 Jahren enger Kooperation Teil der Ofa Gruppe.