Schmerzen beim Laufen

Als Läufer ist man vielfältigen Verletzungsrisiken ausgesetzt. Betroffen sind hauptsächlich Knie, Füße und Sprunggelenk. Auch die Achillessehne, die stärkste Sehne des menschlichen Körpers, bietet eine hohe Angriffsfläche. Sie kann gereizt sein, entzündet oder, im schlimmsten Fall, sogar reißen.

 

Ursachen

Warum treten gerade bei Läufern immer wieder Achillessehnenreizungen auf? Ganz einfach: Ruckartige Belastungen, zum Beispiel bei Sprints, sind prädestiniert dafür, einen plötzlichen, zu starken Zug auf die Achillessehne auszuüben. Abgesehen davon erhöhen auch eine Überlastung und weitere Ursachen das Risiko für Sehnenbeschwerden: abgelaufene Schuhe sowie Läufe auf hartem Asphalt oder unebenem Geröll zum Beispiel.

 

Behandlung

Ob Marathon, 100-Meter-Sprint oder Hobby-Jogger: Ganz wichtig ist für alle Läufer ein passender, qualitativ hochwertiger Schuh sowie die richtige Lauftechnik. Außerdem kann man Überlastungen und Verletzungen durch richtiges Aufwärmen der Muskulatur vorbeugen. Wenn es aber bereits zu einer Reizung gekommen ist, hilft erst einmal eine Sportpause. Spezielle Einlagen, Achillessehnenbandagen und Physiotherapie beschleunigen den Heilungsprozess.

Unser Social Media Post

Unsere Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiternutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr darüberOK